Allgemeine Richtlinien

DREI Dinge, die Du bedenken solltest, bevor Du ein “It Gets Brighter“ Video aufnimmst

Deine eigene Geschichte zu teilen, kann eine sehr positive und bereichernde Erfahrung sein – sowohl für die Person, die das Video ansieht, als auch für Dich selbst. Bevor Du auf „Aufnehmen“ drückst, gibt es jedoch ein Paar Aspekte zu bedenken. Diese kurze Liste soll Dir helfen, über den Inhalt der Online Botschaft, die geeignete Sprache und die potentiellen Auswirkungen nachzudenken. Frage Dich: Wie wirken meine eigenen Erfahrungen auf andere?

It Gets Brighter veröffentlicht nur Videos, die folgenden Richtlinien entsprechen.

 

(1) Bevor es losgeht, frage Dich:  Fühle ich mich damit wohl, jetzt ein Video hochzuladen?

Es ist ein mutiger und auch inspirierender Schritt über eigene Erfahrungen mit psychischen Problemen zu sprechen! Gibt Dir selbst Zeit darüber nachzudenken, welche Erfahrungen Du teilen möchtest und welche vielleicht auch nicht. Vielleicht möchtest Du erst mit anderen darüber sprechen, welche Aspekte Du im Video ansprechen möchtest? Vielleicht möchtest Du anonym bleiben (dann gibt anstatt Deines vollen Namens Deinem Video einfach einen inhaltlichen Titel)?

Wenn Inhalte einmal veröffentlicht wurden, hat man selbst keinen Einfluss mehr darauf, wer die Inhalte ansieht. Deshalb sei Dir sicher, dass Du Dich selbst bereit fühlst, Deine Inhalte zu teilen. Du hast damit in jedem Fall die Möglichkeit, einen positiven Einfluss auf das Leben anderer Menschen zu haben!

Wenn Du überlegst, ein Video aufzunehmen, dann:

  • Sprich nur über die Dinge, mit denen Du Dich wohl fühlst! Du kannst zum Beispiel über eine Strategie sprechen, die Dir selbst geholfen hat oder eine Strategie, mit der Du jemanden unterstützt hast.
  • Vielleicht möchtest Du ein erstes Probe-Video aufnehmen und dann nach einer Woche sehen, ob Du dieses Video hochladen möchtest oder doch lieber eine zweite Version aufnehmen möchtest.
  • Mach Dir Gedanken, warum genau Du Deine Erfahrungen teilen möchtest! Es ist wichtig, das in Dir das Sprechen über Deine Erfahrungen selbst guttut und Du den Wunsch verspürst, anderen Hoffnung zu schenken. Wenn Du noch nicht an diesem Punkt bist, dann gibt es andere Wege, unsere Initiative zu unterstützen – mach andere auf unsere Website aufmerksam!

Wenn Du Dich entschlossen hast, ein Video aufzunehmen, denke daran, dass das Erzählen Deiner Erfahrungen starke Gefühle in Dir wachrütteln kann. Vielleicht möchtest Du danach Freunde oder andere Menschen, die Dir nah stehen, treffen?

 

(2) Frage Dich: Schenkt Dein Video anderen Hoffnung und trägt es eine positive Nachricht in sich?

Die It Gets Brighter Initiative lebt von positiven und starken Online-Nachrichten, die zeigen, das psychische Genesung möglich ist. Sie soll andere Menschen motivieren, ihre Strategien zu teilen, die seelische Gesundheit fördern. Wir sehen psychische Genesung und Gesundheit als einen Prozess an, den man selbst aktiv fördern kann. Folglich glauben wir, dass Nachrichten zur seelische Gesundheit einen unterstützenden und positiven Charakter haben sollen. Denk an die Gefühle und Verletzlichkeit, die eine Person empfinden kann, die Deine Nachricht ansieht. Das soll nicht heißen, dass Du Herausforderungen unerwähnt lässt –  es ist wichtig zu wissen, dass es Höhen und Tiefen bei der Genesung und auch danach gibt. Bitte halte Dich aber zurück, gewisse Therapien, Institutionen oder Medikamente als ‚schlecht’ zu bewerten, da dies bedingen kann, dass jemand keine Hilfe in Anspruch nimmt. Unterschiedliche Konzepte oder Therapien wirken verschieden auf uns – weil wir alle einzigartig sind.  Deine Hoffnung Botschaft muss kein „großes Ding“ sein –  vielmehr können es die kleinen Schritte sein, auf die Du stolz bist.

Überlege Dir als Hilfestellung die Antworten auf folgende zwei Fragen:

  • Was würdest Du Dir selbst in Deiner damaligen schweren Situation mit Deiner Erfahrung heute gern sagen?
  • Was würdest Du sagen, wenn Du mit einer Freundin / einem Freund oder Familienmitglied sprechen würdest?

 

(3) Frage Dich: Enthält das Video definitiv keine Informationen, die auch negative Auswirkungen haben können?

Bitte geh bei Deinem Video nicht auf Details ein, die bei aktuell Betroffenen bestimmte Gefühle oder Verhaltensweisen auslösen könnten. Bitte stell sicher, dass Deine Nachricht ‚sicher’ für aktuell Betroffenen ist. Die Nachricht soll nicht dazu einladen, sich zu vergleichen. Konkret meinen wir hier zum Beispiel: Details zu selbstgefährdendem oder selbstschädigendem Verhalten, Zahlen zu Kalorien oder Gewicht, Länge oder Schwere eines Klinikaufenthalts oder einer Behandlung oder suizidale Absichten. Im Hinblick auf Essstörungen möchten wir Dich bitten, es zu vermeiden über bestimmte Lebensmittel oder Mengen zu sprechen, da dies für Betroffene extrem schädlich sein kann und bei vulnerablen Personen unbeabsichtigt zur Entwicklung einer Essstörung führen kann. Statt über bestimmte Verhaltensweisen zu sprechen, sprich über Gefühle und Gedanken, die Du im Rahmen psychischer Probleme wahrgenommen hast, zum Beispiel ein geringes Selbstwertgefühl, einen schrumpfenden Freundeskreis usw. Es gibt eine Vielzahl von Websites, welche die physischen Effekte von psychischen Problemen thematisieren – hier möchten wir uns auf Gedanken und Gefühle konzentrieren, die mit diesen Problemen verbunden sind.